notadiet - Blog

1 E-Mail jeden Sonntag
Neue ketogene Rezepte
Neues aus der Forschung
Fragen & Antworten
Regelmäßige Empfehlungen
E-Mailadresse* Plichtfeld

In 3 Minuten mehr Fasten bei MS

Ich stelle jede Woche in 3 Minuten eine wissenschaftliche Studie vor, deren Ergebnisse du leicht in dein Leben integrieren kannst. Diese Woche lernst du, weshalb das Fasten die MS-Symptomatik verbessert.


Das kannst du umsetzen:

Baue mehr Myelin in deinen Nervenzellen auf, indem du regelmäßig fastest.

In einer klinischen Studie und bei Mäusen konnten Forscher zeigen, dass das Fasten die Anzahl an Nervenzellen erhöht und entzündungsfördernde Zellen reduziert.



Zur Studie:


Der Wissenschaftler Valter Longo hat mit einem Wissenschaftler-Team der Berliner Charité um Prof. Dr. Friedemann Paul gezeigt, dass das Fasten bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) sowie bei Mäusen sehr positive Effekte erzielte.


Welche Ergebnisse hatte die Studie?

  • Wie die Graphik oben zeigt, verbesserte sich beim Fasten die körperliche und mentale Gesundheit der MS-Patienten signifikant. Darüber hinaus verbesserte sich die Fatigue.
  • An Mäusen zeigten die Forscher außerdem, dass das Fasten Entzündungen im Zentralen Nervensystem reduzierte und die Neubildung von Nervenzellen förderte.


Wieso hilft das Fasten bei MS?

  • Multiple Sklerose ist eine Autoimmunerkrankung, bei der vor allem eine Zerstörung der isolierenden Myelinschichten in den Nervenzellen auftritt und eine Entzündung des Zentralen Nervensystems (ZNS) entsteht.
    • Forscher konnten bei Mäusen zeigen, dass bei MS die T-Helferzellen TH1 und TH17 die Blut-Hirnschranke überwinden und im Zentralen Nervensystem Entzündungen auslösen. Hierdurch sterben die myelinbildenden Zellen namens Oligodendrozyten im Zentralen Nervensystem ab. [1, 2]
  • Deshalb vermuteten die Autoren der Studie, dass für eine effektive Behandlung der MS nicht nur eine Autoimmunreaktion verhindert werden muss, sondern auch eine Regeneration der Oligodendrozyten und somit der Myelinschichten notwendig ist.
  • Die Autoren zeigten, dass auf genau diese Weise das Fasten bei MS hilft: es fördert die Bildung von Vorläuferzellen der Oligodendrozyten und somit die Bildung von Myelin.


Ablauf der Studien:

  • Mäusestudie:
    • 66 Mäuse mit MS
      • 30 Mäuse fasteten im Zeitraum von 30 Tagen für jeweils 3 Tage alle 7 Tage (4 Fastenzyklen)
        • an Tag 1 aßen die Mäuse ungefähr 50% ihrer normalen Kalorienzufuhr, an den Tagen 2 und 3 ungefähr 10%
      • 13 Mäuse ernährten sich ketogen für 30 Tage
      • 23 Mäuse erhielten eine Standardernährung (Kontrolle)


  • Klinische Studie:
    • 60 Teilnehmer mit schubförmig remittierender MS
    • 20 Teilnehmer fasteten 7 Tage lang mit anschließender mediterraner Diät für 6 Monate
      • an Tag 1 aßen die Teilnehmer ungefähr 40% ihrer üblichen Kalorienzufuhr (~800 kcal). An den folgenden Tagen aßen die Teilnehmer 3x täglich 100 ml Gemüsebrühe mit 1 Esslöffel Leinöl (~200-350 kcal)
      • das Fasten brachen die Teilnehmer mit einem gedämpften Apfel und aßen dann 3 Tage lang schrittweise weitere Kalorien
    • 20 Teilnehmer ernährten sich ketogen für 6 Monate
    • 20 Teilnehmer erhielten eine Standardernährung (Kontrolle)
    • Das Alter der Teilnehmer lag zwischen 18 und 67 Jahren
    • Kontrolluntersuchungen nach 0, 1, 3 und 6 Monaten


Diskussion der Studien:

  • Mäusestudie:
    • Die Forscher führten zunächst die Mäusestudie durch. Hierbei zeigte sich, dass das periodische Fasten die MS-Symptome bei allen getesteten Mäusen verbesserte. Bei jeder 5. Maus verschwanden die Symptome komplett.
    • Das Fasten führte zu einer starken Verbesserung der MS-Symptomatik (s. nachfolgende Graphik):
      • Die Mäuse mit Standardernährung hatten einen MS-Krankheitsindex zwischen 3-4 (5 ist der höchste Wert und steht für Tod).
      • Die Mäuse mit der ketogenen Ernährung hatten einen Wert von 2.
      • Die fastenden Mäuse hatten einen Wert von 1.
    • Ein Grund für diese starke Verbesserung beim Fasten war, dass die fastenden Mäuse viel mehr Myelin gebildet und die Kontrollmäuse sogar noch mehr Myelin verloren hatten, wie die folgende Graphik zeigt.


  • Klinische Studie:
    • Wie die Graphik zu Beginn dieses Artikels zeigt verbesserte das Fasten die körperliche und mentale Gesundheit der MS-Patienten besonders stark.
    • Darüber hinaus verbesserte sich die Fatigue der fastenden Patienten bereits nach wenigen Wochen. Dieser Effekt war nach 3 Monaten sogar noch ausgeprägter. Auch die ketogene Ernährung verbesserte die Fatigue, dieser Effekt trat aber langsamer ein. Hier die Ergebnisse zur Fatigue: 


Was nimmst du mit?

Die Autoren konnten zeigen, dass das regelmäßige Durchführen von Fastenkuren einen großen positiven Einfluss auf die MS-Symptomatik hat.  

Du kannst also selbst beginnen, regelmäßige Fastenkuren durchzuführen. Wir empfehlen das Fasten mit der ketogenen Ernährung zu kombinieren, die in dieser Studie ebenfalls sehr positive Ergebnisse zeigen konnte.


Wenn du unsicher bist, wie du das Fasten richtig umsetzt oder von zuhause aus fasten möchtest, schreib uns. Wir helfen dir bei der Umsetzung.



Hinweis: Vor dem Start einer Fastenkur empfehlen wir bei einer bestehenden Krankheit immer zunächst mit einem Arzt zu sprechen, um mögliche Risiken, bspw. wegen bestehender Infekte oder Medikamente, zu besprechen.



Schreibe einen Kommentar unter diesen Artikel, wenn du Fragen zur Studie oder zu Gegenstudien hast.



Du entscheidest selbst, wer du bist ❤️.


Alex Gansmann. 



Quellen:

Quelle: Choi, In Young, et al. "A diet mimicking fasting promotes regeneration and reduces autoimmunity and multiple sclerosis symptoms." Cell reports 15.10 (2016): 2136-2146.

Hinweis: Bei den zitierten Studien habe ich mich auf das Urteil des Autors der ursprünglichen Studie verlassen. Ich habe nur die ursprüngliche Studie gelesen, nicht die weiteren zitierten Studien.


  • Zitierte Studie #1: Fletcher, Jean M., et al. "T cells in multiple sclerosis and experimental autoimmune encephalomyelitis." Clinical & Experimental Immunology 162.1 (2010): 1-11.
  • Zitierte Studie #2: Lucchinetti, Claudia, et al. "A quantitative analysis of oligodendrocytes in multiple sclerosis lesions: a study of 113 cases." Brain 122.12 (1999): 2279-2295.


Bei der Auswahl der Studien beachte ich folgende Kriterien:

  • Ich habe die Studie vollständig und im Original gelesen
  • Die Ergebnisse der Studie kannst du sofort umsetzen
  • Die Studie ist in einem bekannten Journal publiziert worden oder die Ergebnisse wurden in weiteren Studien bestätigt

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Details anschauen
Ausverkauft