notadiet - Blog

1 E-Mail jeden Sonntag
Neue ketogene Rezepte
Neues aus der Forschung
Fragen & Antworten
Regelmäßige Empfehlungen
E-Mailadresse* Plichtfeld

In 3 Minuten mehr Liponsäure bei MS

Ich stelle jede Woche in 3 Minuten eine wissenschaftliche Studie vor, deren Ergebnisse du leicht in dein Leben integrieren kannst. Diese Woche lernst du, mit welchen Mitteln du dazu beitragen kannst deine Körperfunktionen zu erhalten.


Das kannst du umsetzen:

Erhalte dein Gehirnvolumen, indem du mehr Lebensmittel mit Liponsäure isst.

Die tägliche Einnahme von Liponsäure führte dazu, dass das Gehirn von Patienten mit progredienter MS um 70% langsamer schrumpfte als in der Kontrollgruppe.



Zur Studie:


In der vorliegenden Studie zeigten die Forscher, dass eine konzentrierte Dosis Liponsäure das Fortschreiten der sekundär progredienten MS im Gehirn verlangsamen kann.


Was ist eine sekundär progrediente MS?

  • Innerhalb von 2 Jahrzehnten gehen viele Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose in die sekundär progrediente Verlaufsform über. 
  • Forscher vermuten, dass einer der Hauptgründe für die progrediente Verlaufsform eine mitochondriale Dysfunktion ist. [1]


Wieso kann Liponsäure helfen?

  • Die Autoren konnten bereits in früheren Studien an Mäusen zeigen, dass Liponsäure die Progression von MS verlangsamt und Entzündungsreaktionen im Rückenmark reduziert. [2, 3]
  • Liponsäure ist ein Antioxidans, das den oxidativen Stress von Freien Radikalen reduziert und bei der Beseitigung von Schwermetallen im Körper behilflich ist. [4] Somit unterstützt Liponsäure die Zellgesundheit und stärkt die Mitochondrien.


Ablauf der Studie:

  • 51 Teilnehmer mit sekundär fortschreitender Multipler Sklerose
    • 27 Teilnehmer nahmen täglich Tabletten mit 1,200 mg Liponsäure ein
    • 24 Teilnehmer erhielten ein Placebo, das keine Liponsäure beinhaltete
    • Altersdurchschnitt: 58,5 Jahre
    • durchschnittliche Krankheitsdauer: 29,6 Jahre
  • Dauer der Studie: 24 Monate
  • MRT-Aufnahmen zur Erfassung des Gehirnvolumens nach 0, 12 und 24 Monaten
  • Kontrolluntersuchungen nach 0, 3, 6, 12, 18 und 24 Monaten


Ergebnisse:

  • Wie die Graphik am Anfang dieses Artikels zeigt, hatten die Teilnehmer mit Liponsäure einen deutlich geringeren Verlust an Gehirnvolumen pro Jahr als die Kontrollgruppe.
    • Während die Kontrollgruppe nach 24 Monaten 1,4% ihres Gehirnvolumens verloren hatte, betrug der Verlust bei den Teilnehmern mit Liponsäure nur 0,4%. Das Gehirn der Kontrollgruppe ist 3x schneller geschrumpft.
    • Dieses Ergebnis ist relevant, weil in anderen Studien gezeigt wurde, dass der Verlust an kognitiver Funktionsfähigkeit mit einem schnelleren Verlust an Gehirnvolumen einhergeht. [5]
  • Ausserdem verbesserte sich die Laufleistung der Teilnehmer mit Liponsäure auf einer 10m-Strecke. Die Kontrollgruppe verschlechterte sich auf der 10m-Strecke (s. Tabelle unten).
  • Die Wissenschaftler konnten keine weiteren signifikanten Veränderungen bei Lebensqualitätsindizes, etc. zeigen.



Was nimmst du mit?

Die Autoren konnten zeigen, dass die tägliche Einnahme von Liponsäure den Krankheitsverlauf bei Patienten mit sekundär progredienter MS verlangsamte. 

Diese Studie war eine Pilotstudie und die Autoren räumen ein, dass größere Studien notwendig sind, um die Ergebnisse zu bestätigen.


Bis dahin kannst du bereits beginnen Lebensmittel mit viel Liponsäure zu essen. Verbessere zuerst deine Nährstoffzufuhr, bevor du ein Nahrungsergänzungsmittel in Betracht ziehst.  


Diese Lebensmittel haben viel Liponsäure:

  • Spinat: 0,3mg Liponsäure auf 100g
  • Leber: 0,3mg Liponsäure auf 100g
  • Herz: 0,2mg Liponsäure auf 100g
  • Brokkoli: 0,1mg Liponsäure auf 100g
  • Tomate: 0,05mg Liponsäure auf 100g
  • Rosenkohl: 0,04mg Liponsäure auf 100g


Hinweis: Über die Nahrung wird es dir schwer fallen bis auf 1,200 mg Liponsäure wie in der Studie zu kommen, aber Forscher zeigten, dass sich eine Kombination verschiedener Antioxidantien positiv bei MS auswirkt. [6] Genau diese Kombination verschiedener Wirkstoffe erhältst du, indem du die beschriebenen Lebensmittel mit weiteren antioxidativen Lebensmitteln kombinierst. 


Wenn du unsicher bist, wie du diese Nährstoffe ausreichend über deine Ernährung abdecken kannst, schreib uns. Wir helfen dir dabei.



Schreibe einen Kommentar unter diesen Artikel, wenn du Fragen zur Studie oder zu Gegenstudien hast.



Du entscheidest selbst, wer du bist ❤️.


Alex Gansmann. 



Quellen:

Quelle: Spain, Rebecca, et al. "Lipoic acid in secondary progressive MS: a randomized controlled pilot trial." Neurology-Neuroimmunology Neuroinflammation 4.5 (2017): e374.

Hinweis: Bei den zitierten Studien habe ich mich auf das Urteil des Autors der ursprünglichen Studie verlassen. Ich habe nur die ursprüngliche Studie gelesen, nicht die weiteren zitierten Studien.


  • Zitierte Studie #1: Mahad DH, Trapp BD, Lassmann H. Pathological mechanisms in progressive multiple sclerosis. Lancet Neurol 2015;14:183–193.
  • Zitierte Studie #2: Morini M, Roccatagliata L, Dell’Eva R, et al. Alpha-lipoic acid is effective in prevention and treatment of experimental autoimmune encephalomyelitis. J Neuroimmunol 2004;148:146–153.
  • Zitierte Studie #3: Marracci GH, Jones RE, McKeon GP, Bourdette DN. Alpha lipoic acid inhibits T cell migration into the spinal cord and suppresses and treats experimental autoimmune encephalomyelitis. J Neuroimmunol 2002;131:104–114.
  • Zitierte Studie #4: Biewenga GP, Haenen GR, Bast A. The pharmacology of the antioxidant lipoic acid. Gen Pharmacol 1997;29: 315–331.
  • Zitierte Studie #5: Furby J, Hayton T, Anderson V, et al. Magnetic resonance imaging measures of brain and spinal cord atrophy correlate with clinical impairment in secondary progressive multiple sclerosis. Mult Scler 2008;14:1068–1075.
  • Zitierte Studie #6: Bisaga, G. N., et al. "Treatment of exacerbations of multiple sclerosis without the use of corticosteroids: the role of metabolic and antioxidant therapy." Neuroscience and Behavioral Physiology 42.2 (2012): 123-127.


Bei der Auswahl der Studien beachte ich folgende Kriterien:

  • Ich habe die Studie vollständig und im Original gelesen
  • Die Ergebnisse der Studie können Sie sofort umsetzen
  • Die Studie ist in einem bekannten Journal publiziert worden oder die Ergebnisse wurden in weiteren Studien bestätigt

6 Kommentare

Sabine
Gepostet am  03/03/2019 19:16 Das hört sich sehr interessant an. Von wann ist die Studie und konntet ihr auch diese Erfahrung machen? Gerne würde ich meine Ernährung dahingehend optimieren. Nur alleine damit, ist es wohl nicht zu schaffen.
Holger
Gepostet am  03/03/2019 20:50 Um auf die Tagesdosis von 1.200 mg Liponsäure zu kommen, müsste ich beispielsweise 1,2 Tonnen Brokkoli am Tag essen. Das schaffe ich nicht.
Andreas
Gepostet am  03/03/2019 21:41 Heute gab es schonmal Spinat zum Mittagessen, Morgen auch wieder...
Alex von notadiet
Gepostet am  05/03/2019 06:22 Hallo ihr Lieben. Das ist sicherlich richtig, dass es nahezu unmöglich ist, über die Ernährung an die gleiche Menge Liponsäure wie in der Studie zu kommen. Das ist aber vielleicht auch gar nicht nötig. Eine Reihe von Wissenschaftlern hat auch mit anderen Wirkstoffen einen positiven Effekt gezeigt.
Alex von notadiet
Gepostet am  05/03/2019 06:25 Wir wollen mit unseren Studienzusammenfassungen also eher das Gefühl vermitteln, dass über natürliche Lebensmittel sehr viel mehr möglich ist als die meisten realisieren.
Alex von notadiet
Gepostet am  05/03/2019 06:26 @Sabine, die Studie ist von 2017. Wir empfehlen dir auf keinen Fall damit zu starten. Wie wäre es, wenn du zum Start die ketogene Ernährung und eine Optimierung deiner Omega-3 Fettsäuren ausprobierst?

Kommentar hinzufügen

Details anschauen
Ausverkauft